Es sind wieder Tage ins Land gegangen und es stellt sich mehr und mehr heraus, dass das Treffen von Kehrwässer mit dem Gummibus nicht das (mein!) Hauptproblem sein wird.

Schon beim ersten Mal ist es mir schwer gefallen meinen fetten Arsch auf das Raft zu schwingen. Nicht nur deswegen gab es eine Extrarunde Fliptraining. Der erfahrene Hans von Fankhauser Rafting hat gleich den Hauptfehler gesehen: Meine gute Langer Schwimmweste ist schlicht und einfach zu dick!

httpv://www.youtube.com/watch?v=rVe0PzDHiMo

Wie das Video zeigt klappt es eigentlich schon ganz gut. Wir haben es heute nochmall nach etwas mehr Pause probiert und da ging es dann noch flüssiger. Am Montag werden wir noch zwei Runden auf der Imster drehen udn das Flippen trainieren. Damit aber am Mittwoch zur Prüfung auch alle erholt sind, gibt es dann am Dienstag einen Ruhetag der für einen Thermenbesuch genutzt wird.

Die Erschöpfung macht sich bei allen Raft-Azubis breit und wir wollen nicht durchfallen weil wir keine Kraft mehr haben. Allgemein ist die Stimmung sehr gut und auch die angehenden Guides sehr sympathisch, als Student ist jedoch die tägliche harte Arbeit sehr gewöhnungsbedürftig und nicht mit einem gemütlichen Paddeluralub zu vergleichen!

 Teil 1

Teil 3