MorgennebelAm letzten Freitag ging ich mit meinem Sportkurs auf Abschlussfahrt auf die Weser. Es war Anfangs geplant ab Höhe Weserstadion bis zum Bootshaus zu fahren. Als ich dann vier Tage vorher festgestellt hat, dass dies doch gute 27 Km sind und damit etwas viel für Anfänger, verlagerte sich der Einsetzpunkt auf die Wesertreppe im Stadtteil Woltmerhausen.

So mussten erst 8 Km Weser und dann 10 Km Ochtum bezwungen werden. Die Einstatzstelle eignet sich, unabhängig von der Tide,  gut zum Einsteigen. Das Problem ist nur, dass dort nur eine Person zur Zeit aufs Wasser kann. So dauert das Ganze seine Zeit, wenn 15 Paddlerinnen und Paddler in die Boote wollen.

Umso besser war das Wetter, gerade zu der frühen Stunde und dank der kühlen Nacht, hatten wir einen dampfenden Fluss vor uns liegen:

Wasser

Besonders war, dass wir ja jetzt das erste Mal auf einer Seeschiffahrtsstraße unterwegs waren. So mussten doch zuerst die Verhaltensregeln durch gegangen werden. Jedoch musste ich deswegen an keine Stelle nervös werden. Es war viel mehr die Öffnungszeit der Schleuse an der Ochtummündung die mir Kopfschmerzen bereitete. Bis 11:18 war diese offen und wir sollte tunlichst bis dahin die Weser verlassen haben. Da sich zu Beginn der Tour das Tempo in Grenzen hielt, hatten wir nur 30 Minuten Luft.

Vor der Abfahrt

Nach ausgiebiger Pause stand dann der längere Teil der Strecke noch bevor. Drei Wehranlagen, davon nur zwei mit Schleuse, mussten noch überwunden werden. Aber was soll ich sagen: Es leif prima, auch wenn dir erst 90 Minuten später als geplant ankamen. Da merkt man dann den Unterschied zwischen trainierten Vereinskanuten und Schülern aus dem Sportkurs.

Mir persönlich ist aufgefallen, wieviel Freude, gerade nach den vermehrten WW-Touren  in letzter Zeit, eine ganz einfache Wandertour auf eher selten befahrenen Gewässern machen kann. Dies wird jetzt noch ein Ziel für nach der Freimarktsregatta werden. Nächste Woche ist Gemeinschaftsarbeit im Verein und da werde ich das Thema mal anstoßen.

Boot

P.S.: Die Bilder stammen von einer der Mütter der Schüler, ich kann leider nicht so gut fotografieren und habe auch nicht das Equipment dafür.